Ralf Schusdziarra                                         
Wiesenstr. 8
 
42719 Solingen
 
 
Gesundheitsamt des Landkreis Goslar
z.Hd. Dr. Martin Hepp
Heinrich-Pieper-Str. 9
 
38640 Goslar
 
 
Synergetik Therapie
 
Sehr geehrter Herr Dr. Hepp,
 
seit einiger Zeit verfolge ich die Entwicklung der Synergetik Therapie in Ihrer Stadt mit Interesse.
 
Ich selbst habe vor einigen Wochen die Grundausbildung zum Synergetik Therapeuten abgeschlossen. Meine persönliche Geschichte möchte ich Ihnen ersparen; statt dessen möchte ich Ihnen einige Fakten zu bedenken geben.
 
Ich achte und respektiere Ihre Aufgabe, die Bevölkerung Ihres Landkreises vor Gefahren im Gesundheitswesen zu schützen.
 
Dabei kann ich jedoch genauso wie die Bürger Ihres Landkreises voraussetzen, dass Sie Sich über zu prüfende Verfahren zur Förderung und Erhaltung der Volksgesundheit umfassend informieren. Unter umfassend verstehe ich eine sachliche, fachliche und praktische Prüfung durch eine oder mehrere unabhängige Sachverständige sowie ggf. unabhängige Probanten, welche die zu prüfende Methode im Selbstversuch praktisch kennenlernen und nach den Kriterien bewerten, die sich auf die von Ihnen erhobenen Vorwürfe beziehen.
 
Nach meinem Kenntnisstand ist dies jedoch bis heute nicht geschehen.
 
Als juristischer Laie frage ich Sie: Ist es in diesem Fall rechtens ein dreifaches Berufsverbot für einen anerkannten, wenn auch noch nicht flächendeckend verbreiteten Beruf auszusprechen?
 
Ich weise Sie in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Methode der Synergetik Therapie von verschiedenen Gesundheitsämtern bereits ausdrücklich gestattet und als der Volksgesundheit zuträglich anerkannt wurde.
Dies wurde Ihnen durch Herrn Bernd Joschko bereits mitgeteilt, verbunden mit der ausdrücklichen Einladung die Methode persönlich kennenzulernen und zu prüfen. Auch ein von Herrn Joschko mehrfach angebotenes Gespräch haben Sie bisher nicht angenommen.Sie hätten hierbei die Chance Ihre im Interesse der Volksgesundheit und der Bürger des Landkreises Goslar ausgesprochenen Zweifel auszuräumen. Ihre Bedenken hinsichtlich des Heilpraktikergesetzes und des Psychologiegesetzes sollten mittlerweile durch das Schreiben des Berufsverbandes der Synergetik Therapeuten ausgeräumt sein.
 
Auch wurde Ihnen durch mehrere erfahrene Synergetik Therapeuten und Berufsverbandsmitglieder in zahlreichen Briefen und emails erklärt, dass der Synergetik Therapeut ein Begleiter bei Innenweltreisen ist. Es findet Anleitung zur und Begleitung bei Selbstheilung statt. Es wird keine Behandlung durchgeführt und auch kein Heilversprechen abgegeben: Durch die Begleitung eines erfahrenen und fundiert vom Synergetik Therapie Institut Bischoffen ausgebildeten Synergetik Therapeuten lernt der Klient in Eigenverantwortung als mündiger Bürger seine persönlichen Konflikte und Beschwerden aufzuarbeiten. Der Klient behält während des gesamten Prozesses die Kontrolle und Handlungsfreiheit, d.h. es geschieht nichts gegen seinen Willen oder sogar unter Hypnose, wie Sie vermuteten. So in sich gestärkt erreicht er für sich und durch sich selbst mehr Selbstverantwortung und Handlungskompetenz in seinem Leben.
Dies, sehr geehrter Herr Dr. Hepp, ist eines der Grundprinzipien nicht nur für Selbstheilung, sondern für jede Heilung! Über diesen Ablauf einer Sitzung und seine uneingeschränkte Handlungsfreiheit wird der Klient vor Beginn einer Session aufgeklärt. Dies beinhaltet auch, dass der Klient die Session zu jedem Zeitpunkt abbrechen kann, falls er sich in irgend einer Weise nicht wohl dabei fühlt!
 
Wie viele meiner Kollegen ersuche ich Sie daher eindringlich, sich erneut und ausführlich über die Synergetik Therapie Methode zu informieren. Hierbei stehen Ihnen Herr Joschko, der Berufsverband der Synergetik Therapeuten, das Synergetik Therapie Institut Bischoffen, sämtliche Synergetik Therapeuten und auch ich gerne zur Verfügung!
 
Abschließend fordere ich Sie auf, das gegen Herrn Bernd Joschko, Frau Sylke Urhan und Herrn Uwe Ibenthal ausgesprochene Berufsverbot umgehend aufzuheben!
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Ralf Schusdziarra
 
 
Kopie an Dr. Hennighausen