Kopie an: Jean-Pascal Rath / Bezirksregierung Braunschweig

Gesundheitsamt Landkreis Goslar
Dr. med. Martin Hepp
Heinrich-Pieper-Str. 9
38640 Goslar

Heike S. ... - Synergetik-Profilerin
Mitglied im Berufsverband BVST e.V.
Berlin, den 4.2.04
Informationen zu den Synergetik Therapie Einzelsitzungen

Werter Dr. Hepp,
ich habe das Geschehen in Goslar und Ihre Bescheide an meine Synergetik-Kollegen verfolgt.
Gerne möchte Ihnen in der Anlage unser Informationsblatt zu den Synergetik Therapie Einzelsitzungen mit Ethikrichtlinien unseres Berufsverbandes zusenden. Dieses wird vor Beginn einer ersten Synergetik-Sitzung mit jedem Klienten ausführlich durchgesprochen und als gegenseitige Vereinbarung unterzeichnet.

Sicherlich können Sie sich schon anhand dessen ein Bild machen, wie ausführlich jeder Klient von unserer Methode informiert wird.
Ich selbst liebe diese, meine Arbeit und diese wunderbare Selbsterfahrungs-Methode. Das Tolle daran ist: sie hat keine Nebenwirkungen und steigert das Wohlbefinden auf mehreren Ebenen.
Ich bin seit drei Jahren mit dieser Arbeit hauptberuflich tätig.

Obwohl ich alleinerziehende Mutter bin, habe ich nicht das Risiko gescheut, mich mit diesem relativ neuen Beruf selbständig zu machen.
Ich bin mir sicher, dass auch Sie nach Überprüfung ein anderes Bild bekommen und meinen Kollegen nicht mehr die selbständige Ausübung der Synergetik-Therapie und des -Profilings untersagen. Zumal Sie speziell in Bernd Joschko den Erfahrensten mit dieser Methode überhaupt in Ihrem Landkreis und Infocenter haben.
Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen gern einige Stellungnahmen meiner Klienten zu, denen ich im Laufe der Jahre Begleiterin sein konnte (darunter übrigens auch eine Mitarbeiterin eines Berliner Gesundheitsamtes und mehrere Ärzte und Psychologen).

Keiner von denen würde wollen, dass die Synergetik-Methode verboten wird. Und keiner könnte bestätigen, dass sie eine „..akute Gefahr für die öffentliche Sicherheit..“ ist.
Das öffentliche Interesse ist, dass es diese Methode gibt, sonst würde es nicht so viele Praxen mit ausschließlich selbstzahlenden Klienten geben.

Mit freundlichen Grüßen:

Anlage: erwähnt
Kopie an: Jean-Pascal Rath / Bezirksregierung Braunschweig