Ich habe gehört:

Ein Filmteam wollte (Anfang Juli 2005) die Begründung von Dr. Hepp erfahren, warum er dem arbeitslosen Uwe Ibenthal im Frühjahr 2003 verboten hatte, sein eigenes Geld mit Fantasiereisen zu verdienen, denn er wollte sich nicht weiter vom Sozialamt wirtschaftlich aushalten lassen. Uwe Ibenthal war selbst schwer krebskrank und hatte sich mit der Synergetik Therapie geheilt. Daher erlernte er den ganzheitlichen Beruf des Synergetik Therapeuten und fing im Frühjahr 2003 mit seiner Arbeit im Landkreis Goslar an: er bot synergetische Innenweltreisen an - Fantasiegeschichten nicht nur für gesunde Menschen. Brav meldete er den Zuverdienst beim Sozialamt, dass widerum ihn an das Gesundheitsamt meldete. So kam es, daß Dr. Hepp das erste deutsche Arbeitsverbot für einen Synergetik Therapeuten aussprach. Da Dr. Hepp nicht bereit war, sich persönlich mit dem Begründer der Synergetik Therapie Bernd Joschko weder brieflich noch mündlich zu unterhalten, kam dieser extra nach Goslar und eröffnete gegenüber einer Ärztepassage ein Infocenter, worauf er am Tag der Eröffnung ein Akutverbot bekam, daß sogar das Verwaltungsgericht Braunschweig - unter Missachtung der Grundrechte GG § 12 - bestätigte.

Wie gesagt, das Filmteam wollte Dr. Hepp zu seiner Haltung ein paar Fargen stellen, doch dieser ließ sich erst eine "Rückversicherung" bei einem Vorgesetzen geben, der ihm kurzerhand einen "Maulkorb" verpasste. Er durfte auch nicht vor der Kamera mitteilen, dass er nichts sagen dürfe.

Schade, dies kann wieder so gedeutet werden, daß offensichtlich deutsche Beamte kein "Rückgrat" zeigen dürfen.

Vor 20 Jahren habe ich einen selbstähnlichen Fall erlebt: Als ich aus dem Bundeskriminalamt als Entwicklungsingenieur aus Gewissengründen gegenüber meiner Arbeit zum Aufbau eines möglichen Überwachungsstaats (Überwachung von Startbahn West 1981 und Friedensdemo in Bonn 1982) ausstieg und diese Zusammenhänge über eine Titelgeschichte DER SPIEGEL.(1+2/1983), taz und der Fersehsendung von Stefan Aust "Panorama", sowie einem Kinofilm "Alles unter Kontrolle" verbreitete, luden mich einige Fernsehsender zu öffentlichen Diskussionen ein. So auch ein Veranstalter aus Kassel. Mein Diskussionspartner sollte an diesem Abend im Beisein des Stadtfernsehens der dortige Polizeipräsident sein. Der Moderator kündigte überraschend bei vollbesetztem Saal dem erwartungsvollen Publikum folgende Sachlage sinngemäß an: Heute Nachmittag hat es in Wiesbaden eine Konferenz im Innenministerium gegeben und es wurde dort beschlossen, dem Polizeipräsident von Kassel ein Redeverbot zu erteilen, da er mir - dem BKA-Aussteiger - argumentativ nicht gewachsen sei" - Der Polizeipräsident saß sichtbar kleinlaut im Publikum und sagte brav kein Wort.

 

Bernd Joschko im Juli 2005

Diesen Film können Sie bestellen und ansehen: Es lohnt sich. Er hat den Titel "Gesundheitspioniere - Pharisäer und Schriftgelehrte" Hier klicken Sept. 2005