Rita Schreiber
Amselweg 1
35649 Bischoffen/Rossbach


Gesundheitsamt Landkreis Goslar
z. Hd. Herrn Dr. Hepp
Heinrich-Pieper-Str. 9
38640 Goslar

Datum: 25. Januar 04

Sehr geehrter Herr Dr. Hepp,

zunächst möchte ich mich Ihnen vorstellen:
ich bin die Lebensgefährtin von Bernd Joschko, gemeinsam haben wir zwei Kinder und ich leite unser Seminarhaus.
Seit nunmehr 11 Jahren habe ich eine Praxis für Synergetik Therapie.
Ich studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre und probierte die Synergetik als Klientin bei Herrn Joschko aus.
Dies tat mir so gut, dass ich mich spontan entschloß, an seiner ersten Ausbildung teilzunehmen. Sie war quasi der Probelauf, ob er diese, von ihm entwickelte, Therapieform lehren könnte.
Es funktionierte: von 12 Teilnehmern machte zunächst nur ich als engagierteste, die weltweit erste Praxis für Synergetik Therapie auf. Inzwischen sind es mehr aus dieser ersten Runde. Zusammen und zeitgleich gründete Bernd Joschko sein Institut für Synergetik Therapie zur Forschung und Ausbildung.
Seitdem arbeitete ich unaufhörlich und erfolgreich mit hunderten von Klienten.
Es gibt übrigens bis heute keine Beschwerde von Klienten beim hießigen Gesundheitsamt dazu.
Bezüglich der Anmeldung von Institut und Praxis fanden auch Gespräche mit der IHK und dem örtlichen Gesundheitsamt statt.
Herr Dr. Schulz, Leiter des Gesundheitsamtes Dillenburg, Wetzlar, ließ uns ausdrücklich unterschreiben, das wir von Psychotherapie keine Ahnung haben. Wir verabredeten gemeinsam, dass wir zur Kenntlichmachung des verwendeten Therapiebegriffes den Vorsatz Synergetik setzen. Dies ist, nach Dr. Schulz, ausreichend, damit der suchende Klient wahrnehmen kann, dass er es nicht mit einer herkömmlichen Therapie zu tun hat, sondern er zu klären verpflichtet ist, welche Leistung er hier bekommt.
Weiter kreierten wir im Gespräch den Begriff der Probesitzung, bei der der Klient eine Einzelsitzung wahrnimmt und sich erst im Anschluß für einen Therapieverlauf entscheidet. Er bekommt einen Einblick in die Arbeitsweise ohne zu tief in einen Prozeß zu gehen. Dies ist seit jenem Gespräch ein wichtiger Lehrbaustein unserer Grundausbildung.

Herr Dr. Hepp, Sie sehen in unserer Arbeit eine akute Gefahr für die öffentliche Sicherrheit und Gesundheit.
Hier muß ich Ihnen ausdrücklich widersprechen!
Die Klienten, die zu einem Synergetik Therapeuten kommen, sei es, dass sie seelische Konflikte wie Midlife crisis, Scheidung oder Tod eines Angehörigen in sich tragen oder sie haben gar eine Erkrankung wie etwa Krebs, MS, Asthma oder Diabetes, Rheuma oder eine Zyste, sind sich bewusst, dass sie die tiefere Ursache für ihr Problem oder gar ihre Krankheit in sich suchen und selbst heilen müssen.
Sie haben verstanden, dass sie nur gesund an Leib und Seele werden können, wenn sie lernen, die Verantwortung für sich und die eigenen Gefühle zu übernehmen.
Alle die, die jemanden suchen, der sie gesund macht, bleiben sowieso bei ihrem Arzt -
Sie wollen, dass ein anderer es ihnen wegmacht.
Das sind etwa 80% der Bevölkerung. Die restlichen 20%, die uns dann aufsuchen, haben sich bereits von der Schulmedizin abgewendet, da sie früher schon enttäuscht wurden oder wahrgenommen haben, dass ihnen sowieso kein anderer helfen kann, außer sie sich selbst.
Diese wenigen begleite ich auf ihrem Weg, ihre Konflikte und Schocks aufzulösen und lehre sie, ihr Leben eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen.
Ich bin Begleiter und Lehrer, jedoch kein Behandelnder!
Bereits in der oben erwähnten Probesitzung zeige ich meinem Klienten anhand seiner Innenweltbilder auf, was er selbst tun muß und überlasse ihm die Entscheidung, ob er diesen Weg gehen möchte.
Viele meiner Kollegen haben Ihnen bereits geschrieben, wie schön und belebend dieser Weg in die Eigenverantwortung ist, aber er ist auch mühevoll, da ihn jeder für sich selbst gehen muß und keiner sagt, wie es geht.
Ich überlasse meinen Klienten klar die Enscheidung, ohne wäre erst gar keine gemeinsame Arbeit möglich, und so trennt sich eh noch die Spreu vom Weizen.
Allerdings fangen 98% die Arbeit dann an, denn sie kommen eh schon, wie oben erwähnt, aus den 20%, die bereits auf ihrem Weg sind.
Alle meine Klienten unterschreiben, das sie wissen, das ich kein Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut bin und bei diesbezüglichen Fragen verweise ich sie an den eigenen Hausarzt oder Heilpraktiker.
Ich kenne mich auf der Ebene der Seelenbilder und ihrer Verwandlung aus und das ist einzig die Leistung, die von mir als Synergetik Therapeutin in Anspruch genommen wird.
Sie scheinen keine Ahnung von den transformatorischen und heilenden Kräften in der Innenwelt zu haben, sonst würden sie nicht von den akut bedrohlichen Notfällen bei Asthma oder Diabetes schreiben:
Tatsächlich passiert durch die Verarbeitung der Konflikte eine innere Entspannung und noch nie kam es beispielsweise zu einem asthmatischem Anfall. Im Gegenteil, das entsprechende Spray musste immer seltener eingesetzt werden, die Insulinmenge drastisch gesenkt und zum Beispiel Pseudo Krupp war nach nur einer Sitzung verschwunden und kam nie wieder.
Im Anschluß der Brief einer meiner Klientinnen und Allgemeinmedizinerin:

Innenweltreise einer Asthmatikerin
Über Selbstheilung mit der Synergetik Therapie hatte ich bisher als Ärztin noch nichts gehört.
Ich hatte auch keinerlei Vorstellungen wie und was das abläuft.
Nach einer Informationsveranstaltung im Kamala entschloß ich mich, mit Rita Schreiber als Begleiterin, Sitzungen zu machen.
Ich war schrecklich aufgeregt und verunsichert.
Ja – und dann begann sie, meine erste Innenweltreise in mein Unterbewußtsein.
Umgeben von einem gemütlichen Raum, in dem ich mich geborgen fühlte, begleitet von Ritas wohltuender, warmer und Sicherheit gebender Frauenstimme, ließ ich mich auf diese Erfahrung ein.
Angenehme und beruhigende Musik begleitete den Beginn meiner Reise, die Treppe hinab in mein Unterbewußtsein. Dabei war ich tief entspannt und nachdem ich die erste Tür zu meiner Innenwelt zaghaft öffnete, war ich erstaunt, was ich alles sah und wahrnahm.
Ich erkannte, wie viel in meinem Leben ich verdrängte, was mir die Luft nahm und mich einengte. Ich spürte deutlich die Enge in meinem Brustkorb, so, als knie etwas auf mir. Ich sah vor meinem geistigen Auge die Personen und Institutionen, die mich von frühester Kindheit an unter Druck setzten. Ich erkannte aber auch, daß ich es zuließ und ich selbst mich ebenfalls unter Erfolgsdruck setzte um z.B. perfekt zu funktionieren, all denen es recht zu machen, die Ordnung, Pünktlichkeit, Perfektion, Termintreue u. Einsatzbereitschaft von mir erwarteten. Ich erkannte erstmals in meinem nun 61 jährigen Leben, daß ich mir mit diesem Verhalten selbst schadete, mir die Luft zum atmen nehmen ließ.
Zuerst zaghaft und ängstlich, dann aber, motiviert durch meine Reisebegleiterin, zerschlug ich konsequent und kraftvoll all die verkrusteten Strukturen und inneren Bilder in meinem Unterbewußtsein, die mir die Luft zum atmen nahmen.
Das gedemütigte und unterdrückte Kind in mir ließ ich heranwachsen zu einer selbstbewußten Frau, die endlich ihre verdrängte Wut empfinden und ausdrücken konnte und alles zerschlug, was sie am ausleben dieses Gefühls hinderte.
Welch eine Erleichterung, weite und innere Befreiung fühlte ich in der Brust – es war überwältigend! Ich fühlte mich frei, erlöst und sehr gut!
Seit dieser Innenweltreise komme ich mit wesentlich weniger Asthmamedikamenten aus und ich bin davon überzeugt, daß ich in naher Zukunft gar keine Medikamente mehr brauche.
Ich bin stolz auf mich und glücklich!

Eine dankbare Klientin


Meine Klientinnen berichten auch bereits während einer Therapiewoche dass sich beispielsweise ein Knoten in der Brust schon in diesen wenigen Tagen verändert, beweglicher und kleiner wird.
Gerade erzählte eine Auszubildende im Büro nebenan, das sich ihre Zyste von ca. 3 Zentimetern nach der zweiten Ausbildungswoche aufgelöst habe und ihre Ärztin nur staune!
Eine meiner Klientinnen mit akuter Leukämie entschied sich nach der Diagnose im Krankenhaus , zu uns zu kommen, da ihr Bekannte von uns berichet hatten und sie keine Schulmedizinische Behandlung mit der Chemotherapie wollte.
Der diagnostizierende Oberarzt schrie ihr auf dem Gang nach, dass sie ohne diese Chemotherapie in 4 Monaten tot sei.
Wir mussten zunächst diesen, vom Arzt produzierten Schock bearbeiten und dann ihre eigentlichen Konflikte.
Ein Jahr später wurde ihr völlige Gesundheit bescheinigt, der Arzt wollte allerdings von uns nichts wissen und schrieb „Spontanremission“.
Ein wichtiger Schritt zur Gesundung ist das herauslassen festgehaltener Wut und sie können sich wohl kaum vorstellen, wie viel Ärtze hier schon in den inneren Bildern zerschlagen wurden, da sie unmenschlich in ihrer Diagnosestellung mit den Patienten umgegangen sind oder gar drohten, weil diese nicht gleich den dargestellten schulmedizinischen Weg einschlugen und sich erst nach Alternativen umschauen wollten. (Ich habe hunderte von dramatischen Audioaufzeichnungen, die dies dokumentieren).
Bei Lungentumoren konnte ich den umstrittenen Dr. Hamer bestätigen, der Klient und ich deckten Diagnoseschocks als Auslöser auf.
Eine meiner Klientinnen mit Lungentumor sollte operiert werden, weigerte sich, bearbeitete einen Badeunfall als auslösenden Todesangstkonflikt und der Tumor löste sich auf.
Diese Klientin besteht allerdings nachdrücklich darauf, dass sie selbst für ihre Selbstheilung verantwortlich ist, da sie auf diesem Weg lernte, die Verantwortung für sich alleine zu übernehmen. Ich kann sie darin nur bestätigen und bekräftigen, es ist nach meiner Meinung der einzige Weg zu wirklicher Gesundheit.
Sie schreiben in ihrem Bescheid von Hypnose und Suggestion und deren Gefahren.
Wir haben damit nichts zu tun.
Die Tatsache, dass ich sanfte Musik zur Enspannung spiele und einen Entspannungstext mit einer Reise durch den Körper lese, bewirkt lediglich ein leichteres einlassen auf die abgespeicherten Erinnerungen und festgehaltenen Emotionen.
Wenn das Zählen von 10 bis 1 für sie bereits eine Hypnose ist, scheinen sie von Entspannung nichts zu verstehen.
Und Suggestionen mittels Musik und Text, die so gefährlich sein sollen, finden sie in jedem Kaufhaus, Fernsehwerbung und Thriller zu hauf und intensiv.
Wollen Sie das alles verbieten, da es gefährlich wirkt und die öffentliche Sicherheit bedroht?
Niemand kann mit Konflikten und Dramen kompetenter umgehen als ein Synergetik Therapeut.
Resumierend Herr Dr. Hepp, kann ich, wenn ich Ihre Schreiben ernst nehme, Sie beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen.
Sie haben übrigens mit Ihrem Verhalten einen synergetischen Prozeß auf gesellschaftlicher Ebene in Gang gesetzt und ich schaue nun, gleich meiner begleitenden Position in den Innenweltreisen meiner Klienten, diesem zu.
Ich weiß, dass diese Prozesse immer zu mehr Lebendigkeit, Gesundheit und Stabilität führen, insofern freue ich mich gelassen auf die möglichen Veränderungen.
Da Sie sich so wehement entgegen stellen, gehe ich davon aus, dass Sie von Synergetik wirklich keine Ahnung haben und danke Ihnen jetzt schon für die Möglichkeiten, die sie uns mit Ihrer Energie eröffnen.
Ich arbeite seit 11 Jahren mit an der Umsetzung der Methode in der Bevölkerung, dank Ihrer Hilfe kann nun eine breite Öffentlichkeit sie zur Kenntnis nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Rita Schreiber

Kopie an Ihren Vorgesetzten Dr. Hennighausen